Berühmte Fotografen des Jahrhunderts

Die Welt der Fotografie hat viele einflussreiche Menschen gehabt, einige, die die Kunst von ihren Anfängen an geformt und gestaltet haben, und einige, die heute die Fackel der Kreativität tragen.

Die Fotografie hat einen langen, herausfordernden Weg hinter sich, einer der uns auch heute noch herausfordert. Berühmte Fotografen im Laufe der Kunstgeschichte sind zum Synonym für Kreativität geworden, die die Grenzen überschreitet und wirklich große Emotionen und Reaktionen hervorruft.

Einige Schöpfer dieser Kunstform haben sich darauf spezialisiert, die Ereignisse unserer modernen Geschichte auf eine Art und Weise festzuhalten, die uns unbehaglich oder nachdenklich macht. Einige Meister haben atemberaubende Bilder von Orten geschaffen, an denen wir uns danach sehnen zu sein, oder von Menschen, die wir gerne treffen würden. Bestimmte Fotografen haben die vermeintlichen Grenzen von Ausrüstung, Blickwinkel und Komposition durch innovative Ansätze für Spezialeffekte überschritten.

Die Auflistung aller wahren Meister ihres Fachs würde seitenlang dauern, aber wir können sie auf sieben der innovativsten, zum Nachdenken anregenden und produktivsten berühmten Fotografen aller Zeiten eingrenzen.

1. Ansel Adams

Ansel Adamsamerikanischer Fotograf

Ansel Easton Adams war ein US-amerikanischer Fotograf, Autor und Lehrer der künstlerischen Fotografie. Er wurde vor allem bekannt durch seine eindrucksvollen Landschafts- und Naturfotografien aus den Nationalparks, National Monuments und den Wilderness Areas im Westen der Vereinigten Staaten, für deren Erhalt er sich zeitlebens aktiv einsetzte.

Quelle: Wikipedia

Auf jeder erdenklichen Liste berühmter Fotografen ist Ansel Adams mit Sicherheit zu finden. Als Pionier der Fotografie, die sich mit den Wundern der Natur und den weiten Landschaften beschäftigt, ist Ansel Adams’ Verwendung von Schwarz-Weiß-Bildern weltweit zu finden.

Als Umweltschützer ist seine Liebe zur Großartigkeit der Natur in jedem seiner Werke deutlich zu erkennen. Ansels tiefe Wertschätzung für seine Umgebung in der freien Natur veranlasste ihn, die Verwendung von Tonwerten zu perfektionieren, wie in Bildern wie Monolith, dem Gesicht des Half Dome.

Sein innovativer und puristischer Geist brachte ihn dazu, zusammen mit Fred Archer das Zonensystem zu entwickeln: eine Technik, die in allen Arten der Fotografie nützlich ist und auch heute noch mit moderner Ausrüstung wie Digitalkameras verwendet werden kann.

Adams The Tetons and the Snake River
Quelle: Wikipedia
Ansel Adams, Public domain, via Wikimedia Commons
Ansel Adams - Farm workers and Mt. Williamson
Quelle: Wikipedia
Ansel Adams, Public domain, via Wikimedia Commons

2. Margaret Bourke-White

Margaret Bourke-WhiteUS-amerikanische Fotoreporterin

Margaret Bourke-White war eine US-amerikanische Fotoreporterin. Sie war als Lieutenant Colonel die erste Kriegsberichterstatterin der US-Streitkräfte und gegen Ende des Zweiten Weltkriegs Fotografin der United States Army Air Forces (USAAF). Eines ihrer Bilder, The Living Dead of Buchenwald, zählt zu den berühmtesten des 20. Jahrhunderts.

Quelle: Wikipedia

Margaret Bourke-White, die in so vielen Bereichen eine Vorreiterin war, hat sich in der Fotoindustrie und im Fotojournalismus große Bewunderung erworben. Rohe, echte, journalistische Kunst waren ihre Kreationen, und sie inspirieren auch heute noch Fotojournalisten auf der ganzen Welt.

Im Zweiten Weltkrieg zeichnete sich Margaret als erste weibliche Korrespondentin im Krieg und noch dazu in Kampfgebieten aus. Tief in den Schützengräben von Verlusten und Zerstörung erzählte Margaret die Geschichte des Zweiten Weltkriegs mit Würde und Respekt, unter großer und schrecklicher Gefahr für ihre eigene Person.

Ihre herausragende Karriere führte sie um die ganze Welt, und an einem schicksalhaften Tag im Jahr 1948 führte sie zu einer Begegnung mit Mohandas Gandhi. Sie verbrachte an diesem Tag Zeit mit ihm, interviewte ihn, hielt ihn in einem Tagebuch mit Bildern fest, die unverfälscht und kraftvoll waren. Ein paar Stunden nach ihrer Abreise wurde er ermordet.

3. Henri Cartier-Bresson

Henri Cartier-Bresson

Henri Cartier-Bresson war ein französischer Fotograf, Regisseur, Schauspieler, Zeichner, Maler und Mitbegründer der Foto-Agentur Magnum. Er wurde durch seine künstlerische Schwarzweißfotografie bekannt. Im Zweiten Weltkrieg entkam er zweimal aus deutscher Kriegsgefangenschaft und fotografierte die Befreiung von Paris.

Quelle: Wikipedia

“Der Vater des Fotojournalismus” ist ein Beiname, den nur ein Mann verdienen kann: Henri Cartier-Bresson. Straßenfotografie, der Schnappschuss, kraftvolles Schwarz-Weiß – all das beschreibt die Kunst des Franzosen Henri nur unzureichend.

Unverstellte Fotografie ist auf ihre Weise inspirierend; die Kunst auf die Straße zu bringen, die Menschheit in ihren Kernelementen einzufangen, ohne Inszenierung, ohne Komposition. Henri hat diesen Stil der Fotografie in die Welt gesetzt und ihn für alle anderen, die nach ihm kamen, zur Nachahmung empfohlen.

“The Decisive Moment” – der wahre Geist der Schnappschussfotografie – ist eine von Henris charakteristischen Errungenschaften. Außerdem machte er auf bescheidene Weise die Verwendung von 35 mm als Standard populär

4. Yousuf Karsh

Yousuf Karshkanadischer Fotograf armenischer Herkunft

Yousuf Karsh war ein kanadischer Fotograf armenischer Herkunft. Er gehörte zu den bedeutendsten Porträtfotografen des 20. Jahrhunderts.

Quelle: Wikipedia

Wenn Sie durch eine Galerie von Porträts blicken, vor allem von Prominenten, schön im auffälligen Kontrast von Schwarz und Weiß, dann sehen Sie sehr wahrscheinlich Yousuf Karshs makellose Werke.

Yousuf hatte eine unglaubliche Art, die Person unter der Maske zu sehen – sei es eine von Berühmtheit und Ruhm, oder eine von Glück und Freude, oder von Trauer und Ernsthaftigkeit. Berühmt dafür, Porträts von anderen Prominenten zu machen, war es sein Ziel, herauszufinden, wer die Menschen wirklich sind, unter all dem Glanz und Glamour ihrer öffentlichen Personas.

Das Faszinierende an Yousufs Arbeit ist, dass seine Motive nicht immer mit dem Gesicht nach vorne aufgenommen wurden, wie es traditionell bei Porträts üblich ist. Er nahm oft Profilbilder seiner Subjekte auf und schaffte es dennoch, die Zerbrechlichkeit ihrer Menschlichkeit darunter freizulegen.

Paul Robeson 1938
Quelle: Wikipedia
Yousuf Karsh, Public domain, via Wikimedia Commons

5. Annie Leibovitz

Annie LeibovitzUS-amerikanische Fotografin

Annie Leibovitz [ˈliːbəvɪts], eigentlich Anna-Lou Leibovitz, ist eine US-amerikanische Fotografin. Sie zählt zu den bekanntesten und bestbezahlten Fotografen der Welt. Ihre aufwendig inszenierten Fotoporträts von vielen US-Prominenten aus Politik, Wirtschaft und Kultur machten sie selbst weltberühmt.

Quelle: Wikipedia

Ähnlich wie Yousuf Karsh hat Annie Leibovitz das Fotografieren von Berühmtheiten zu ihrem Lebenswerk gemacht. Auch sie schafft es, den Kern dessen, was sie sind, durch ihre Linse einzufangen und der Welt zu zeigen. Diese Ähnlichkeiten enden jedoch hier.

Als führende Fotografin für die Zeitschriften Rolling Stone und Vanity Fair waren Annies Porträts zeitlebens kantig, charismatisch und provokativ. Sie sah sich mit so manchem Skandal konfrontiert, da die Leidenschaft für ihre Kunst alle Grenzen und den Sinn für Anstand sprengt.

Ihr Vermächtnis ähnelt dem von Margaret Bourke-White in Bezug auf zufällige Begegnungen. Yoko Ono und John Lennon ließen sich auf ein intimes und rohes Shooting mit Annie ein, aus dem die Fotos hervorgingen, für die sie am berühmtesten werden sollte. Später an diesem Tag wurde Lennon vor seinem Haus ermordet.

6. Dorothea Lange

Dorothea LangeUS-amerikanische Dokumentarfotografin

Dorothea Lange war eine US-amerikanische Fotografin. Sie gilt als Mitbegründerin der Dokumentarfotografie.

Quelle: Wikipedia

Die Dokumentarfotografie wäre ohne die Arbeit von Dorothea Lange nicht da, wo sie heute ist und sich zu etwas Größerem entwickelt hat. Die Große Depression, eine Ära des Elends, ist nicht die erste Periode, von der man denken würde, dass sie eine große Fotografin braucht, um ihre Verwüstungen festzuhalten.

Doch selbst die dunkelsten Momente müssen verewigt werden, damit wir nicht dazu verdammt sind, die Fehler zu wiederholen, die die Dunkelheit hereinließen. Dorothea erkannte diese Wahrheit und ging mit ihrer Kamera auf die Straße, um dieses unbekannte Bedürfnis zu erfüllen.

Ihre Bilder, darunter ikonische Werke wie Migrant Mother, zeigten die unbequemen Wahrheiten, mit denen wir in der Gesellschaft konfrontiert sind, mit bitterer Härte. Sie schaffte es aber auch, aus diesen Themen winzige Mengen an Positivität, Freundlichkeit, Mitgefühl und Hoffnung herauszuholen.

Lange-MigrantMother02
Quelle: Wikipedia
Dorothea Lange, Public domain, via Wikimedia Commons
"Broke, baby sick, and car trouble!" - Dorothea Lange's photo of a Missouri family of five in the vicinity of Tracy, California
Quelle: Wikipedia
Dorothea Lange, Public domain, via Wikimedia Commons

7. Elliott Erwitt

Elliott Erwitt

Elliott Erwitt is a French-born American advertising and documentary photographer known for his black and white candid photos of ironic and absurd situations within everyday settings. He has been a Member of Magnum Photos since 1953.

Quelle: Wikipedia

Die Leichtigkeit des realen, alltäglichen Lebens zu nehmen und sie in fotografische Kunstwerke zu verwandeln, war das Brot und Butter des Fotografen Elliot Erwitt. Seine Philosophie bestand darin, die albernen, leicht absurden und definitiv skurrilen Seiten unseres Lebens zu nehmen und zu verstehen, dass darin große Schönheit und Frieden enthalten sind.

Seine Arbeit zeigt mit einfachen, ehrlichen und realen Bildern, wie interessant und faszinierend das alltägliche Leben wirklich ist. Seine Liebe zu Hunden hält ihn menschlich und lebenslustig.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.