Bildkomposition: Führende Linien in der Fotografie

Führende Linien haben die Funktion den Blick den Betrachters auf eine bestimmte Stelle im Bild zu führen, meistens zum Hauptmotiv. Besonders effektiv sind führenden Linien, wenn der Betrachter diese unbewusst wahrnimmt. Diese Linien strukturieren das Bild und machen es angenehmer anzuschauen.

Diagonale Linien führen zur Burg

Führende Linien sind somit für die Fotografie extrem wichtige Elemente. Du solltest sie aktiv suchen und einbauen. Vor allem am Anfang musst du immer wieder nachdenken, mit der Zeit lernt das Auge diese automatisch zu sehen.

Eine gute Technik die Bildkomposition (somit auch für führende Linien) zu üben ist diese vor dem fotografieren mit dem Handy zu prüfen. Handys haben ein sehr gutes und großes Display und eignen sich dafür hervorragend.

Bevor du eine Szene aufnimmst suche mit dem Handy die perfekte Bildkomposition indem du die Kamera einschaltet und zoomst. Die Qualität der Kamera im Handy und der digitale Zoom sind unwichtig solange auf dem Display das Bild gut ist. Wir nehmen ja mit dem Handy nicht auf. 

Smartphone iPhone
Prüfe die Bildkomposition auf dein Smartphone

Alternativ, vor allem bei neuen spiegellosen Kameras kannst du den Sucher nutzen. Der Vorteil bei Sucher ist dass dich Sonnenstrahlen nicht stören. Gleichzeitig kannst du die Einstellungen vornehmen. Neue Kameras haben sehr gute OLED Sucher.

Arbeite mit dem Sucher um Reflektionen zu vermeiden

Auch wenn du eine Festbrennweite einsetzen möchtest um dein Foto aufzunehmen, kannst du für die Bildkomposition auch ein lichtschwaches Zoom verwenden.

Bei führenden Linien solltest du folgende Punkte beachten:

Stelle horizontale und vertikale Linien schon bei der Aufnahme immer gerade dar. Blende dir dafür das Raster in der Kamera ein, das Hilft dir gleichzeitig auch den goldenen Schnitt oder die drittel Regel einzubauen.

Horizontale und vertikale Linien sollten gerade sein. Hier mussten sogar “stürzende Linien” bereinigt werden.

Stelle das Hauptmotiv am besten am Anfang oder noch besser am Ende einer führende Linie. Vermeide dass ein führende Linien ins Nichts führt.

Linien dürfen nicht ins Nichts führen

Baue horizontale Linien ein um Ruhe und Ausgeglichenheit im Bild zu bekommen. Landschaftsfotos in Querformat sind bestens geeignet dafür

Gerade Horizont-Linie ist wichtig

Baue vertikale Linien ein um Stärke und Dominanz im Bild zu erhalten. Hochformat-Fotos sind die ideale Wahl hier.

Eine sehr dezente vertikale Linien

Diagonale Linien geben dem Bild Energie und Dynamik. Manchmal erzeugt eine diagonale Linien aber auch einen spannenden Gegensatz zu horizontalen oder vertikalen Linien. Diagonale Linien können sich auch treffen und wirken wie eine Leitplanke aus der der Betrachter nicht wirklich raus kann. Die Leitplanken sollten auch hier nicht ins Nichts führen.

Diagonale Linien

Gebogene Linien werden vom Menschen als natürlich und angenehm empfunden. In der Natur sind gebogene Linien relativ einfach zu finden: ein Fluß, ein Berg, ein See, das Meer, und vieles mehr. Gerade Linien werden vor allem von Menschen erstellt: Zäune, Straßen, Gebäude, …

Die gebogene Linie hier ist besonders interessant denn sie scheint aus dem Bild zu führen.
Bei genaueren Betrachtung führt sie von oben rechts nach unten links kurz aus dem Bild heraus und dann wieder ins Bild hinein.
Diese Straße führt tatsächlich aus dem Bild hinaus. Trotzdem führt sie für mich “imaginär” in die berge die im Hintergrund rausragen.

Kreuzende Linien sind “Brüche” im Bild und können eine Spannung erzeugen. Achte jedoch hier dass diese das bild nicht ruinieren und das Bild noch einigermaßen harmonisch wirkt. 

Gerader Steg als diagonale Linien

Jetzt wo wir den richtigen Bildausschnitt und die führenden Linien gelernt haben können wir diese auch kombinieren. 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.