Chromatische Aberration: Ursachen, Vermeidung, Korrektur

Ein ziemlich häufiges Problem für Fotografen ist die chromatische Aberration. Eine chromatische Aberration wird auch als Farbsaum, Dispersion oder Violett-Saum bezeichnet. Wie eine chromatische Aberration auftritt und wie man sie korrigiert, das schauen wir uns in diesem Artikel an.

Bei der Fotoaufnahme ist der Sensor der Kamera die Brennebene, durch die das Licht nach der Brechung läuft und alle Farben wieder in der richtigen Reihenfolge zusammenführt. Manchmal führen die benutzte Blende, die Konstruktion des Objektivs oder andere Faktoren dazu, dass die Farb-Wellenlängen an anderen Punkten dieses Brennpunkts einen Bogen machen und eigentlich nicht dort landen wo sie sollten. Dies kann dazu führen, dass die Farben in bestimmten Bereichen eines Bildes verzerrt werden.

Die Verzerrung erscheint in der Regel als eine “fransige” Fehlanpassung von Farben, die an dieser Stelle nicht hingehören, daher der Name Farbsaum. Oft ist die Farbe in einem rosa oder violetten Farbton, daher der Begriff “Farbsaum”.

Kurz gesagt: Falsche Farben auf Ihrem ansonsten guten Bild sind fehl m Platz. Sollte es trotzdem passieren, können diese vermieden oder korrigiert werden.

Verhindere chromatische Aberration an der Quelle

Wenn du feststellst, dass viele deiner Bilder von der gefürchteten chromatischen Aberration befallen sind, solltest du nicht deine kostbare Bearbeitungszeit damit verbringen, diese zu korrigieren. Es gibt auf Kameraebene mehrere Probleme, die den Farbsaum verursachen können, und einige Tipps, die dir dabei helfen, die Ursache zu vermeiden.

Prüfe Dein Objektiv auf optische Fehler

Da die chromatische Aberration auf der Objektivebene auftritt, und zwar dann wenn das Licht die Brennebene durchläuft, ist ein genauer Blick auf das Objektiv der erste Schritt, um die Stärke der Farbsäume zu verringern. Vielleicht hattest du zu Beginn deiner fotografischen Aktivitäten nur ein kleines Budget zur Verfügung. Aus diesem Grund hast du vielleicht ein Objektiv gekauft, das nicht unbedingt schlecht war – aber auch nicht großartig.

Wenn man mit dem Fotografieren startet, beginnt – und endet manchmal – der Investitionsschwerpunkt meist bei der Kameraausrüstung selbst. Wie groß ist der Blendenbereich, wie viele Bildpunkte, wie einfach ist die Bedienung – alles wichtige Eigenschaften, auf die du bei deiner Kamera achten solltest. Aber es ist wichtig zu bedenken, dass deine Kamera nur so gut ist wie deine Objektive.

Je hochwertiger das Objektiv ist, desto unwahrscheinlicher ist eine chromatische Aberration. Wenn du ein Zoom-Objektiv verwendest, solltest du darauf achten. Abberation. Wenn du ein Zoom-Objektiv kaufst, achten Sie darauf, dass du es an beiden Enden des Spektrums testest. Das Glas eines Objektivs macht ebenfalls einen Unterschied. Investiere in Objektive mit geringer Dispersion, da dies das Risiko von Farbsäumen verringert.

Weniger Kontrast = weniger Aberrationen

Viele Fotografen lieben Aufnahmen mit hohem Kontrast. Ein Bild mit hohem Kontrast bringt die Farben zum Leuchten und zieht das Auge dramatisch an. Wenn du jedoch bei der Bearbeitung deiner Bilder viele Farbsäume beim Vergrößern bemerkst, könnten die hohen Kontrast der Grund dafür sein.

Für kurze Zeit kostenlos!

Die Einstellungen und der Hintergrund spielen eine Rolle wenn es um chromatische Aberrationen geht, wie du es wahrscheinlich schon weißt. Oft wird der Farbkontrast zwischen Motiv und Hintergrund nicht berücksichtigt. Ein hoher Kontrast zwischen den beiden kann dazu führen, dass die Brechung des Lichts gestört wird und es zu chromatischen Aberrationen kommt, insbesondere um das Motiv herum.

Versuche den Kontrast auf der Aufnahme zu begrenzen. Bedenke dass, wenn die Story deines Bildes einen dramatischeren Ton erfordert, du dies mit verschiedenen Blickwinkeln, Motivplatzierungen und Nachbearbeitungen erreichen kannst.

Farbverschiebungen durch den Bildausschnitt reduzieren

Wo du dein Motiv platzierst, ist aus so vielen unterschiedlichen Gründen wichtig. Die Geschichte, die du erzählen möchten, den Blickwinkel den du verwendest, und die Lichtverhältnisse sind alles gute Beispiele dafür, warum es wichtig ist, dein Motiv richtig in Szene zu setzen. Ein weiteres Element auf dieser Liste ist die Reduzierung der chromatischen Aberration.

Eine Platzierung des Motivs in der Bildmitte kann helfen, chromatische Querfehler zu vermeiden (Querfehler treten an den Rändern des Bildes auf und können nicht in der Mitte auftreten). Wenn sich das Motiv in der Mitte des Bildes befindet, muss es nicht gleich die Komposition ruinieren, selbst wenn es nicht das ist, was du geplant hast. Die Nachbearbeitung kann Wunder bewirken, und du kannst das Bild so schneiden, wie du es dir wünscht!

Aufnahmen im RAW-Format

Die riesige Datenmenge, die in einem RAW-Bild im Vergleich zu einem JPEG-Bild erzeugt wird, ist erstaunlich, Es ist daher naheliegend, dass die Kamera mehr von der chromatischen Aberration herausarbeiten kann, als wenn sie im eher standardmäßigen – und weniger flexiblen – JPEG aufnimmt.

Wenn du in Capture One, Lightroom oder Photoshop deine Bildbearbeitung durchführst, wirst du feststellen, dass es eine Vielzahl von Funktionen gibt, um mit all den wertvollen Daten zu arbeiten, die in einem RAW-Bild gesammelt werden. Sie können nicht nur jede vorhandene chromatische Aberration korrigieren, sondern auch die Belichtung und den Kontrast. Weiterhin hast du die Möglichkeit mit Farbverläufen und selektiven Elementen zu spielen und mehr mehr aus einem Bild herausholen, als du dir manchmal vorstellen kannst.

Nachbearbeiten von chromatischen Aberrationen

Die Nachbearbeitung ist im letzten Jahrzehnt so viel freundlicher für Fotografen geworden, dank vieler Automatisierungen und verblüffender Voreinstellungen. Die Arbeit mit Bildern, insbesondere RAW-Bildern, in Capture One, Lightroom und Photoshop ist heute ein großer Teil des gesamten kreativen Prozesses geworden. Du kannst die Aufnahmen sogar so planen, wie es deiner Vision in der Nachbearbeitung entspricht.

Ein Schwarz-Weiß Bild hat keinen Farbsaum

Wenn es zu deiner Fotogeschichte passt, kannst du dieses farbige Bild in ein klassisches und schönes Schwarzweißbild umwandeln. Das Erstellen eines Schwarz-Weiß-Kunstwerks kann viele Sünden eines ansonsten großartigen Bildes verbergen, auch Farbfehler oder chromatische Abberationen.

Farbfehler durch eine Objektivkorrektur entfernen

Das Beste an heutiger Software sind die zusätzlichen Werkzeuge zur Objektivkorrektur, einschließlich der Farbfehler-Korrektur! Abhängig von der Software, die du verwendest, findest du eine Funktion die ” Farbfehler korrigieren” oder sogar “Chromatische Aberration entfernen” heißt. Mit nur einem kleinen Klick, voila! Die lästigen Farbsäume können so verschwinden, als wären sie nie da gewesen!

Style Collection

15 coole Styles für Capture One!

Spare 45% wenn du heute bestellst!

Obwohl chromatische Aberration immer frustrierend sind, vor allem wenn du alles für ein schönes Foto unternimmst, gibt es definitiv Möglichkeiten, sie von vornherein zu vermeiden und, selbst wenn sie nicht verhindert werden können, in der Nachbearbeitung zu entfernen.

2 Kommentare zu „Chromatische Aberration: Ursachen, Vermeidung, Korrektur“

  1. Ich möchte hinweisen auf eine Möglichkeit Chromatische Aberration (“CA”) zu entfernen. Ob es eine universale Möglichkeit ist weiss ich nicht, deshalb die genauen Daten wovon ich aus Erfahrung weiss das es dabei funktioniert.
    Bei Aufnahmen mit meiner Leica M240 und Telyt f4/200mm (60er Jahre) ist oft viel CA in die Datei. In fast allen Fällen kann ich die Störung völlig entfernen mit der Raw-Entwickler “Silkypix” (meine standard-Entwickler). Es funktioniert in zwei Schritte. Zuerst den Schieber “Farbstörungen”- das meiste ist dann weg- und danach das Menü “Chromatische Aberration” und mit der dortige Pipette noch ein Paar übrig gebliebene Reste CA entfernen durch anklicken. Hoffentlich funktioniert es in anderen Umständen auch!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.