11 Top Sony Alpha 6000 Objektive (a6200, a6300, a6400, a6500, a6600)

Wer gerade das Fotografieren für sich entdeckt hat, stolpert früher oder später über die Sony Alpha 6000 (und dessen Sony Alpha 6000 Objektive) – eine der beliebtesten spiegellosen Systemkameras auf dem Markt. Die häufig genannte „geringe Anzahl verschiedener Objektive“ ist schon längst nicht mehr aktuell, denn mittlerweile bietet nicht nur Sony selbst Objektive an, sondern auch Dritthersteller wie Sigma oder Tamron.

Welche Sony Alpha 6000 Objektive sind empfehlenswert? Folgende Objektive kann ich für die Sony APS-C E-Mount Kameras empfohlen:

  • Sony 10-18mm F4 – Ultra-Weitwinkel-Zoom-Objektiv
  • Sony 16-50 mm F3.5-5.6 – kleines Kit-Objektiv
  • Sigma 16mm F1.4 – lichtstarkes Weitwinkelobjektiv
  • Sigma 19 mm F2.8 DN – kleines günstiges Weitwinkelobjektiv
  • Sigma 30 mm F1.4 – lichtstarkes Normalobjektiv
  • Sony 50 mm F1.8 – lichtstarkes Porträtobjektiv
  • Sony 18-105 mm F4 – Reiseobjektiv und „immer drauf“ Zoomobjektiv
  • Sony 55-200 mm F4.5-6.3 – günstiges Teleobjektiv
  • Sony 70-200mm F4 G OSS – hochwertiges Teleobjektiv
  • Sony SEL-70350G F4.5-5.6 – langes Teleobjektiv
  • Sony 30 mm F3.5 – das Makroobjektiv von Sony

Im Folgenden möchte ich dir einige Objektive näherbringen, um dich bei der Entscheidung, welches denn für dich das richtige sein könnte, zu unterstützen. Alle empfohlenen Objektive verfügen über ein standardisiertes E-Mount Objektivbajonett und sind auch für andere Sony Kameras nutzbar (etwa die Sony Alpha 6300, die Sony Alpha 6400, die Sony Alpha 6500 oder die Kameras der NEX-Serie).

 

Sony 10-18mm F4 – Ultra-Weitwinkel-Zoom-Objektiv

Sony 10-18mm F4 Ultra-Weitwinkel-Zoom-Objektiv
Sony 10-18mm F4 Ultra-Weitwinkel-Zoom-Objektiv – sehr flexibel und hochwertig

Das Sony SEL1018 ist ein Weitwinkelobjektiv für die Sony Alpha 6000. Die Brennweite liegt bei 10-18mm (was umgerechnet 15-27mm auf Vollformat entspricht) und ist ideal für Landschaftsfotos, Architektur oder beim Fotografieren in engen Räumen). Die Blende ist durchgehend f4 und exzellent für Fotos bei gutem Licht oder bei langer Belichtungszeit.

Sony 10-18 (SEL1018) - Sonnenuntergang Berge
Sony 10-18 F4 (SEL1018) – Sonnenuntergang Berge
Selbst bei schlechten Lichtverhältnissen kann gut fotografiert werden

Im Low-Light-Bereich braucht es Erfahrung, um keine verwackelten Fotos zu bekommen. Das Gewicht liegt bei ca. 227g. Die Qualität ist sehr gut und die Fotos sind gestochen scharf mit wenig Verzerrung. Mit ca. 750€ (hier aktueller Preis prüfen) ist der Preis allerdings auch recht knackig – mit etwas Glück kann man aber ab und zu günstigere Schnäppchen abstauben (etwa bei den Amazon Prime-Days).

 

Sony 16-50 mm F3.5-5.6 – kleines Kit-Objektiv

Sony 16-50 mm F3.5-5.6 - kleines Kit-Objektiv
Sony 16-50 mm F3.5-5.6 – kleines Kit-Objektiv

Häufig auch als Kit-Objektiv bezeichnet. Das liegt daran, dass man es meistens im Kit mit einer Sony Alpha 6000 geliefert bekommt, wenn man die „Kit“ Variante wählt. Gerade für Einsteiger ist dieses Objektiv eine recht gute Wahl. Die Brennweite von 16-50 mm reicht für viele Einsatzzwecke aus, ebenso die Lichtstärke von f/3.5 bis f/5.6. Ein weiterer Pluspunkt ist das geringe Gewicht (ca. 120 Gramm) und die kompakte Bauweise.

Sony 16-50 mm F3.5-5.6 - Kleines Kit-Objektiv - Getreidefeld
Sony 16-50 mm F3.5-5.6 – Getreidefeld aufgenommen mit dem kleinen Kit-Objektiv

Die Qualität der Bilder ist in Ordnung und immer noch um ein Vielfaches besser als mit einer Smartphone-Kamera, sofern die Lichtverhältnisse stimmen.

Für mich ist das Kit Objektiv Fluch und Segen zugleich. Ich benutze es nicht sehr oft, aber wirklich abschieben möchte ich es auch nicht. Wie die meisten Besitzer habe ich es auch nur deshalb, weil es bei meiner Sony A6000 Kit Kamera dabei war.

Ein Einzelkauf lohnt sich in den seltensten Fällen, weil es dafür einfach mit knapp 200€ (prüfe den aktuellen Preis auf Amazon) meiner Meinung zu teuer ist und man für etwas mehr ein besseres Objektiv geboten bekommt. Ich nutze es ab und zu noch auf Reisen, weil das Objektiv klein und kompakt ist. Zurzeit ist es kaputt, weil es meine Kamera bei einem Sturz retten musste 😊

Sigma 16mm F1.4 – lichtstarkes Weitwinkelobjektiv

Die neue Serie von Sigma punktet mit Preis, Qualität und Lichtstärke. Das Sigma 16 mm F1.4 ist perfekt für Low Light

Das Sigma 16mm F1.4 zeichnet sich vor allem durch eine sehr große Offenblende von F1,4 aus. Ich habe mir das Objekt direkt nach dem Erscheinen gekauft, weil ich gefühlte 3 Jahre auf genau so etwas gewartet hatte. Sigma hat sich viel Zeit genommen, um die neue Generation E-Mount-Objektive herauszubringen, aber das Warten hat sich gelohnt.

Ich fotografiere viel in den Bergen, vorwiegend bei Sonnenaufgang und -untergang. Dafür braucht man einfach ein gutes, lichtstarkes Weitwinkelobjektiv, damit das Bild nicht rauscht. Das ein solch lichtstarkes Objektiv mehr Glas verbaut hat und allg. größer ausfällt, ist kein Geheimnis. Das merkt man am Gewicht von 590 Gramm.

Sigma-16mm-F1.4 - Oldtimer Flugzeug
Sigma-16mm-F1.4 – Oldtimer Flugzeug
Gute Ergebnisse in dunklen Räume

Dafür punktet das Objektiv mit der Bildqualität, der Blende und dem Preis: mit ca. 400€ Anschaffungskosten (aktueller Preis) ist dieses Weitwinkelobjektiv fast unschlagbar.

Neben der Landschaftsfotografie eignet es sich natürlich auch für Lifestyle-Portraits oder Produktfotografie.

Sigma 19 mm F2.8 DN – kleines günstiges Weitwinkelobjektiv

Das Sigma 19 mm F2.8 ist ein kleines und sehr scharfes Weitwinkel-Objektiv

Eine gute Alternative zum Sigma 16mm F1.4 ist dieses etwas ältere Modell mit einer höheren Brennweite von 19mm und schwächere Blende von 2.8. Das Sigma 19 mm f/2.8 besticht durch wenig Volumen, weniger Gewicht (ca. 160 Gramm) und günstigen Anschaffungskosten von unter 200€. Ideal, um es auf Wanderungen oder Radtouren mitzunehmen.

Das Objektiv besitzt einen Autofocus, allerdings fehlt der Bildstabilisator. Im Bereich der Videografie ein großer Nachteil. In Kombination mit einer Sony Alpha 6000 ist das ein Problem, bei einer Sony Alpha 6500 kann man zumindest die Kamerastabilisierung nutzen, und so einige Blendestufen wiedergutmachen.

Persönlich finde ich es problematisch, dass das Metallgehäuse (ohne Rillen) sehr anfällig für Kratzer ist und es schnell „verbraucht“ aussieht. Wen das allerdings nicht stört, bekommt ein Objektiv mit guten Bildergebnissen für einen supergünstigen Preis.

Sigma 30 mm F1.4 lichtstarkes Normalobjektiv

Die neue Serie von Sigma punktet mit Preis, Qualität und Lichtstärke. Das Sigma 30 mm F1.4 ist eine Normal-Objektiv

Das lichtstarke, normale Objektiv 30mm F1,4 DC DN von Sigma kommt in bekannter Sigma Qualität und ist ähnlich aufgebaut wie das Sigma 16mm F1,4. Es eignet sich besonders für Portraits. Auch hier ist im Objektiv kein Bildstabilisator verbaut, was den günstigen Preis von unter 350€ teilweise erklärt.

Zurzeit gibt es das Sigma 30mm F1.4 im Angebot auf Amazon für 299€, ein super Preis!

Amazon

Anfangs hatte ich Probleme mit dem Autofokus, aber nach einem Firmware-Update setzte es sich als lichtstarkes Normalobjektiv für die Sony Alpha 6000/6300/6500 Reihe durch und machen es zum vielleicht beliebtesten Normalobjektiv für die Sony Alpha 6000. 

Sony 50 mm F1.8 – lichtstarkes Porträtobjektiv

Sony 50 mm F1.8 ist ist etwas älter, aber immer noch sehr beliebt

Ein weiteres Normal-Objektiv ist das Sony 50mm f 1.8. Eine gute Alternative zum Sigma 30mm f1.4 mit etwas weniger Lichtstärke, Gewicht und Volumen, dafür mehr Brennweite von 75mm auf Vollformat umgerechnet.

Als Besitzer dieses Objektivs schätze ich die Qualität der Bilder sehr, verfluche aber fast jedes Mal den fast unerträglich langsam arbeitenden Autofokus, der zudem auch manchmal noch unpräzise arbeitet. Die offene Blende f/1.8 ermöglicht Aufnahmen mit sehr geringer Tiefenschärfe und eignet sich sehr gut zum Erstellen von Porträt-Aufnahmen.

Sony 50mm F18 - VW-Bully-Oldtimer
Sony 50mm F18 – VW-Bully-Oldtimer

Wer in diesem Brennweitenbereich neu startet und auch mit einem 30mm Objektiv gut auskommt, sollte sich unbedingt das Sigma 30 mm, f1,4 anschauen. Das ist lichtstärker und nicht viel teurer.

Beim Sony SEL50F18 liegt der Preis bei ca. 300€.

Sony 18-105 mm F4 – Reiseobjektiv und „immer drauf“ Zoom-Objektiv

Sony 18-105 mm F4 Sony Zoom Objektiv
Das Sony 18-105 mm F4 Sony Zoom Objektiv ist perfekt auf Reisen oder auf Stadttouren

Das Sony SELP18105G punktet mit einem Zoom-Umfang bis 105 mm und einer durchgängigen Blende von f/4, was sich im hohen Zoombereich sehen lassen kann. Ich nutze dieses Objektiv auf Reisen oder Städtetouren und habe es dort dem Sony 16-70z vorgezogen, weil es mehr Brennweite hat und man sich so manch einen Objektivwechsel oder die Schlepperei spart.

Sony 18-104 (SEL18105) - Stadtfest in Ronda, Spanien
Sony 18-104 (SEL18105) – Stadtfest in Ronda, Spanien
Ideales Objektiv für Stadttouren und zum Reisen

Es hat eine Innenfokussierung und ist somit staubfester. Das bedeutet, dass die Linsen bei der Fokussierung oder Veränderung der Brennweite sich im inneren der Linse bewegen, während das Außengehäuse sich nicht bewegt. Das macht das ganze Objektiv allerdings etwas größer und schwerer (ca. 420 Gramm).

Ein nettes Feature (etwa beim Filmen) ist der stufenlose Powerzoom, der auch exzellent funktioniert.

Der Preis liegt bei ca. 500 € und geht für dieses Objektiv in Ordnung.

Coole Objektive und Erklärungen von fototrainer.com

Sony 55-200 mm F4.5-6.3 – günstiges Teleobjektiv

Das günstige Kit-Teleobjektiv von Sony punktet nicht nur beim Preis. Die Qualität kann sich sehen lassen

Gute günstige Teleobjektive sind für die Sony Alpha 6000 Mangelware. Eine Option ist das Sony SEL55210. Es ist das einzige dedizierte Tele-Zoom Objektiv für APS-C Kameras von Sony.

Das Sony 55-200 mm, f/4.5-6.3 ist als Ergänzung zum Sony 16-50 mm, f/3.5-5.6 das zweite Kit Objektiv, welches im Großen Kit Packet mit der Sony Alpha 6000 oder auch separat erhältlich ist. Da es relativ lichtschwach ist, kann man es nur dann vernünftig nutzen, wenn das Licht gut ist (außer man setzt auf die Langzeitbelichtung).

Übrigens: Mond-Fotos sind keine Low-Light-Bilder. Der Mond reflektiert so viel Licht, dass man ihn sogar mit diesem Objektiv sogar ohne Stativ aufnehmen kann.

Astrofotografie
Der Mond: fotografiert mit dem Sony 55-200 Teleobjektiv

Eine Brennweite von 55-210mm deckt das Objektiv ab, im Vergleich zu einer Superzoom auch in einer besseren Qualität. In der letzten Stufe der Brennweiten-Skala bringt es umgerechnet 315mm im Vollformat.

Das Objektiv hat ein Gewicht von ca. 345 Gramm und hat ein geringes Volumen für diese Brennweite. Bei einem Preis von ca. 230€ liefert es eine gute Qualität.

Sony 70-200mm F4 G OSS – hochwertiges Teleobjektiv

Sony 70-200mm F4 G OSS – hochwertiges Teleobjektiv welches gerne auch für Porträts eingesetzt wird

Das Sony 70-200mm F4 ist ein sehr hochwertiges Zoom-Objektiv. Das wird dann auch bei einem Preis von ca. 1300€ deutlich (aktuelle Preise auf Amazon). Es hat eine große Lichtstärke und eine gute Schärfe. Eigentlich ist dieses Objektiv für Vollformat-Systemkameras ausgelegt, aber es passt auch für E-Mount APS-C Kameras.

Sony SEL-70300G F4.5-5.6 – langes Teleobjektiv

Das Sony SEL-70300G F4.5-5.6 ist eines der längsten Teleobjektiv von Sony und ist auch für Vollformat-Kqameras geeignet

Das Sony SEL-70300G ist ein teures, aber auch sehr hochwertiges Tele-Zoom-Objektiv. Wie schon das Sony 70-200mm F4 ist es eigentlich für die Vollformat-Reihe konzipiert worden, liefert aber auch an den APS-C Kameras klasse Ergebnisse. Die Linse kann von der Qualität mit denen der Sony G-Master Modellen mithalten. Das spiegelt sich dann aber eben auch im Preis wieder.

UPDATE: Das Sony SEL-70350G Tele-Zoom Objektiv für Sony APS-C Kameras ist angekündigt und wird bald herauskommen. Dieses Objektiv ist vergleichbar mit dem Sony SEL-70300G, ist aber wesentlich günstiger, gleichzeitig auch kompakter.

Sony 30 mm F3.5 – das Makroobjektiv von Sony

Sony 30 mm F3.5 – das Makroobjektiv von Sony

Das Sony SEL30M35 ist ein Einsteiger-Objektiv für all jene, die sich mit der Makro-Fotografie befassen wollen. Ich habe anfangs einiges im Makrobereich ausprobiert: unzählige analoge Objektive, Retro-Ringe und Zwischenringe. Irgendwann habe ich mich dann auf E-Mount Zwischenringe eingependelt und komme mit denen mittlerweile auch gut zurecht.

Trotz der Übermittlung der Daten und Auto-Fokus ist alles etwas aufwändiger. Mal muss ein Zwischenring raus, mal ist man nicht nah genug dran und kann nicht fokussieren. Deshalb habe ich mir dieses Makro-Objektiv gekauft. Für Sony gibt es keine große Auswahl an Makro-Objektive, doch wer ab und zu mal (wie ich) ein Makro Foto macht, für den ist dieses Objektiv völlig ausreichend.

Makrofotografie: Schmetterling
Makrofotografie: Schmetterling
Fotografiert mit der Sony a6500 und das Sony SEL30M35

Die Qualität ist sehr gut, mit einer Blende von F/3.5 kann auch das eine oder andere Porträtfoto gemacht oder das Objektiv als normales Objektiv genutzt werden.

Das Sony SEL30M35 ist mit knapp über 200€ sehr günstig, klein und leicht. In einem Metallgehäuse gibt es diese Objektiv nur in grau und hat einen speziellen Makro-Schutzdeckel.

BONUS: Sigma 56mm F1.4 – ein lichtstarkes Porträt Objektiv

Das Sigma 56mm F1.4 sollte vor allem Porträt-Fotografen freuen.

Auf dem ersten Blick schient die Zahl 56mm etwas komisch aussehen, rechnet man diese aber auf Vollformat Faktor um ergibt es 85mm was in ja der Porträt-Fotografie eine bekannte Zahl ist. In Kombination mit deine starken Blende von 1.4 landet dieses Objektiv sehr weit oben in der Skala der Porträts-Objektive.

Die Qualität ist vergleichbar mit den Schwestern Sigma 16mm F1.4 und Sigma 30mm F1.4 sehr gut. Das Objektiv ist auch offenblendig in der Mitte sehr scharf, an den Rändern dann erst ab Blende 2,8. Aus meiner Sicht sollte das aber kein Problem sein denn wer mit einer Blende von unter 2,8 fotografieren möchte der setzt das Motiv ziemlich mittig im Bild um es schön freistellen zu können.

Das Objektiv ist schnell und präzise im Autofokus und trifft auch in kniffligen Situationen sehr genau. Es ist klein und handlich und mit 280g auch sehr leicht. Der Preis (hier auf Amazon prüfen) ist sehr gut und angemessen.

Angrenzende Fragen:

Welche Objektive eignen sich am Anfang? Für den Start in der Fotografie sind 3 Objektive relevant:

  • ein gutes Standard-Zoom:
    günstige Kit-Objektive werden relativ schnell aussortiert und durch ein besseres Zoom ersetzt.
  • ein Festbrennweiten-Objektiv:
    Standard-Festbrennweiten sind relativ günstig, haben jedoch eine gute Qualität und eine hoch Blende.
  • eine Tele-Objektiv:
    damit können Motive aus der ferne fotografiert werden

Zu diesem Thema findest du weitere Informationen im Artikel:

Was ist wichtig bei Objektive? Die wichtigen Punkte bei Objektive sind:

  • die Brennweite:
    wieviel Bild und in welcher Distanz wird auf dem Sensor projiziert.
  • die Blende:
    ist der Durchmesser durch dem das Licht in die Kamera durchdringen kann und beeinflußt die Menge des Lichtes
  • die Schärfe:
    ein Objektiv ist sehr gut wenn das Bild durchgehend auch bei einer großen Blende scharf ist
  • die Nachgrenze:
    ist der Mindestabstand bei der ein Objektiv ein Motiv noch fokussieren kann
  • die Bildstabilisierung:
    stabilisiert das Bild bei fotografieren und filmen
  • der Autofokus:
    automatischer Fokus auf Motive

Volker Rastel

Hi, mein Name ist Volker Rastel! Ehemann / Vater / IT-Manager. Vor einigen Jahren habe ich die Faszination der Fotografie entdeckt. Diese wurde zur Leidenschaft, insbesondere die Landschafts- und Naturfotografie aber auch die Architektur- und die Makrofotografie. volkerrastel.de ist für mich ein sehr wichtiges persönliches Projekt, in dem ich das zurückgeben möchte was ich über die Jahre selbst bekommen habe. Mein ganzes Wissen und meine Erfahrungen möchte ich hier zusammenzufassen, um sie mit euch zu teilen.

10 thoughts on “11 Top Sony Alpha 6000 Objektive (a6200, a6300, a6400, a6500, a6600)

  1. Hallo Volker,

    vielen Dank für deine ausführlichen Objektivbeschreibung,
    den Bericht habe ich mir grossem Interesse gelesen.

    Ich habe mir als neue Kamera die alpha 6300 ausgewählt, nun stellt sich die Frage nach dem richtigen Objektiv.
    Da ich viel im Salsa Bereich schnelle Bewegungungen bei mässigem Licht fotografiere möchte ich zumindest vom technischen Ausrüstungsstand optimal aufgestellt sein.
    Was würdest du mir empfehlen ?
    Siehst du in dem neuen 5- Achsen Bildstabilisator der 6500 einen Vorteil der den Aufpreis rechtfertigt ?

    für die Antwort vielen Dank im voraus

    ein spannendes neues Jahr und viele Grüsse

    Horst

    1. Hallo Horst,

      die A6300 ist super und du wirst schöne Fotos damit machen. Und du hast 4K 🙂

      Ich bin damals von der a6000 (aktuell meine Zweitkamera) auf die a6500 umgestiegen eben wegen dem 5-Achsen Bildstabilisator. Und ja, der bringt schon etwas. Insbesondere bei Video-Aufnahmen ist ein deutlicher Unterschied zu sehen. Bei Fotos vermutlich auch, allerdings ist mir das nicht so stark aufgefallen. Er soll bis zu 2 Blendenstufen (oder mehr) gut machen, was nicht wenig ist. Olympus soll bis zu 4,5 Blendenstufen stabilisieren. Mit der Olympus habe ich mit wenig Übung 4s aus der Hand scharf fotografiert, die Sony schafft vielleicht die Hälfte.

      Aber das hilft allerdings nur bei nicht bewegten Bilder. Das würde dir bei bewegten Motive nicht viel bringen es sei denn du möchtest bewusst Bewegungsunschärfen haben. Das bekommst du aber mit einem Stativ super hin 🙂

      Was die Objektive angeht, würde ich dir die neuen lichtstarken Festbrennweiten von Sigma empfehlen.
      Wenn du nahe an das Motiv kommen kannst (zum Beispiel viel im Proberaum oder direkt an der Bühne) dann das Sigma 16mm F1.4. Wenn du mit einem Weitwinkel auch mal von unten fotografierst dann sieht es sehr imposant aus. Für Details kannst du dir als zweites Objektiv ein Sigma 30mm F1.4 oder sogar ein Sigma 56mm F1.4 kaufen. Alle sind preislich relativ erschwinglich und du solltest sie der Reihe nach kaufen.

      Aber Vorsicht! Diese haben meines Wissen keinen Stabilisator. Für Fotos OK, aber zum filmen mit der a6300 nicht unbedingt zu empfehlen.

      Lichtstarke Zooms, zum Beispiel das sel18105g starten bei Sony APS-C erst bei Blende F4, das könnte nicht reichen für deine Ansprüche.

      Ich hoffe ich konnte dir helfen und möchte dir für dein Kommentar danken,
      Volker

  2. Hallo Horst,

    ich habe schon so einiges an meiner Sony A6000 und seit letztem Jahr an der A6500 getestet. Das Sony 18- 105 G ist schon gut.
    Aber noch besser und mein immer drauf ist das Tamron 18-200mm F/3.5-6.3 Di III
    Das liefert wirklich tolle Bilder.
    Egal ob Portaits oder Bilder von Surfern hier am Ostseestrand,
    alle sehen spitze aus.

    Nette Grüsse

    Andreas

    1. Hallo Andreas,

      oh, das ist schön zu hören. Ich bin nicht ganz so der Freund von Superzooms, aber sie haben auch große Vorteile.
      Am liebsten fotografiere ich mit Festbrennweiten, doch diese sind nicht so flexibel wie Zooms 🙂

      Danke für dein Kommentar. Viele Grüße.

  3. Hallo Volker,
    bestemn Dank für Deine gute Zusammenfassung, die sogar für mich als Anfänger gut verständlich ist. Zur Zeit spieler ich mit den Gedanken, mir für eine USA Canyon-Reise eine Alpha 6500 zuzulegen. Als Objektiv dachte ich an
    1. ein Weitwinkelobjektiv
    1.1. Sony 10-18 mm, f4 (ist das Objektiv stabilisiert ?) oder
    1.2. Sigma 16 mm, f1,4 (ist das Objektiv stabilisiert ?) oder
    1.3. Sigma 19 mm, f2,8 (nicht stabilisiert!)
    2. und an ein Zoom-Objektiv
    2.1. Sony 18-105, f4 (ist das Objektiv stabilisiert ?)
    Ich werde höchstwahrscheinlich bei einigen Wanderungen viel Landschaftsaufnahmen machen. Portrait und Landschaftskombinationen werden natürlich auch vorkommen. Hoffentlich für einige Bizons, Elche etc.. kann ich dann das Zoom Objektiv einsetzen.
    Ist so eine aufteilung Weitwinkel und Tele für so eine Reise sinnvoll oder was würdest Du empfehlen ?
    Im Voraus besten Dank für Deine Hilfe

    Grüße

    Ararad

    1. Hallo Ararad,
      also die Alpha 6500 ist sehr gut, da machst du nichts falsch.

      Die Kombination Weitwinkel und ein besseres Zoom wäre auch meine Empfehlung für die Reise. Ich würde persönlich auch noch ein Tele-Zoom mitnehmen. Macht bei Bizons und Elche durchaus Sinn. Das SEL55210 ist qualitativ nicht schlecht und kostet gerade mal 240€. Zusammen mit dem Sigma 16 f1,4 kommst du auf die gleichen Kosten wie das SEL1018. Wenn du etwas mehr ausgeben kannst, dann wäre auch das SEL70300G eine Wahl. Kostet aber das 5-fache 🙁 — (die Links sind übrigens die günstigsten Preise auf Amazon, es sind Partner-Links bei denen ich eine Provision bekomme ohne dass der Kaufpreis beeinflusst wird)

      Das SEL1018 ist etwas feines, aber bedarf etwas Erfahrung. Ultraweitwinkel verzerren in gewissen Winkel. Am Rande ist alles grenzwertig. Seit dem ich das Sigma16mm f1.4 habe, nutze ich das SEL1018 nicht mehr so oft. Die wenigen Fotos bei denen ich ein Ultra-WW brauche füge ich aus 3-4 Fotos mit Affinity Photo zusammen und habe ein High-Res. Foto 🙂 Lightroom oder Photoshop kann das auch.

      Das 19mmf2,8 brauchst du nicht wenn du das Sigma16mmf1,4 hast, du kannst hier notfalls etwas schneiden, aber die 16mm sind für Landschaften eh besser.

      Bei der A6500 funktionieren durch das IBS auch Objektive ohne Stabilisierung sehr gut.

      Also meine klare Empfehlung: Sigma16mm f1,4, SEL18105, SEL50210 (Alternativ SEL70300G).

      Viel Spass und schicke mir ein paar Fotos 😉
      Gruß,
      Volker

  4. Hallo! Danke für Deinen Bericht. Ich hab als Einsteiger die 6000ner mit den beiden Kit Objektiven 16-50 und 50-210 im Set gekauft. Bei dem 16-50 ist mir nun aufgefallen, dass an allen 4 Ecken bei Landschaftsaufnahmen schwarze Schatten sind. Das kann man zwar mit LR reparieren, aber schön ist das nicht. Nun überlege ich ob ich weitere Objektive brauche. Einsatzbereich wäre: Landschaftsfotografie, Tiere in Afrika, Portraits, Fzge, unser Hund 🙂 und natürlich künstlerische Spielereien beim Freistellen. Ein Objektiv mit Festbrennweite, hoher Lichtstärke und scharfen Bildern hätte ich gern. Aber nimmt man da ein 16,30 oder 50mm??? Und wo genau sind da eigentlich die Unterschiede?

    1. Servus Kampe,

      das stimmt, das kleine Kit-Objektiv hat eine leichte Vignettierung, verzerrt leicht und ist auch etwas unscharf in der Rändern. Aber hey, zusammen mit der Kamera kostet es ca. 70€ Aufschlag. Ist nicht so schlecht am Anfang. Wenn du allerdings weiterkommen möchtest dann musst du dir teurere Objektive kaufen :/

      Deine Einsatzbereiche sind ziemlich breit, ob du mit zwei Objektive das abdecken kannst — wahrscheinlich mit Kompromisse. Ich empfehle dir das Sigma 16mm 1,4 für Low Light und Landschaften und ein besseres Zomm für Tiere, Portraits und Hund. Zum Beispiel das Sony 18-105 F4 weil es eine längere Brennweite hat.

      Welche Brennweite du besser magst kannst du ganz einfach mit deinem Kit testen: fotografieren eine zeitlang nur mit 16mm, danach mit 30mm und dann noch mal mit 50mm. So kannst du ganz einfach für dich entscheiden was besser ist.

      Gruß,
      Volker

    1. Hallo Niko,

      du hast recht, das Samyang 12F2 sollte eigentlich auch auf die Liste, ist aber nur mit manuellen Fokus nicht für jeden geeignet, es sei denn du machst viel mit Astrofotografie. Im meinem Artikel: https://www.volkerrastel.de/sigma-16mm-f14/ gehe ich im Vergleich mit dem Sigma 16F1.4 auf dieses Objektiv etwas näher darauf ein: seine Vor- aber auch Nachteile.

      Danke für dein Feedback,
      Gruß, Volker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Recent Content

link to TOP Sehenswürdigkeiten in Brünn (Brno), Tschechien

TOP Sehenswürdigkeiten in Brünn (Brno), Tschechien

Brno, die “kleine Schwester” und stolzer Gegenpol zu Prag und erfreut sich heute immer mehr Beliebtheit. Die Hauptstadt Südmährens gewinnt langsam die Anerkennung als moderne Stadt und ein Zentrum modernen Bauens und Denkens. Brünn (Brno) ist mit seinen knapp 400.000 Einwohnern, nach Prag, die zweitgrößte Stadt Tschechiens. Sie liegt im Südosten des Landes, ca. 2 […]
link to Produktfotografie: Eine ausführliche Anleitung für perfekte Produktfotos

Produktfotografie: Eine ausführliche Anleitung für perfekte Produktfotos

Die Produktfotografie ist im Bereich Marketing & Vertrieb das A und O. Die Produktpräsentation war und ist auch heute ein sehr wichtiger Bestandteil. Produktfotos stellen nicht nur die Produkte dar, sie vermitteln Emotionen, lösen Wünsche aus und stellen sogar ganze Mythen auf. Die Basis für eine gute Produktfotografie sind professionelle Fotos, eine gute Story und […]