Wie man ein TFP Shooting organisiert (Vorteile und Nachteile)

Fotografen sind sich in vielen Dingen des Handwerks einig – die Verwendung des RAW-Dateiformats anstelle von JPEG während des Shootings, der Wert von Presets und Aktionen und tolle Techniken zur Erzeugung von Bokeh-Effekten. Wenn es um ein TFP Shooting geht, gehen die Meinungen allerdings weit auseinander: machen oder nicht machen?

TFP-Shootings (Trade for Print) trifft auf einen Fotograf zu, der sein Portfolio erweitern möchte, und auf ein Model, das dies ebenfalls tun möchte, indem es die Kompetenzen des Fotografen hinter der Kamera gegen Abzüge dessen tauscht, was das Model vor der Kamera macht. TFP ist eine Vereinbarung, von der beide Seiten profitieren.

Doch, allzu oft endet es damit, dass es nicht für beide Seiten vorteilhaft ist, was zu Konflikten zwischen den Beteiligten beider Branchen führt. TFP-Shootings sind möglich und können zu einer großartigen Zusammenarbeit führen und wertvoll sein, wenn sie professionell und richtig durchgeführt werden.

Vorteile von Trade for Print

Die Vorteile von TFP-Shootings, besonders für diejenigen, die gerade erst in der Branche anfangen, scheinen ziemlich offensichtlich. Sie sind neu in der Branche und versuchen, Kunden zu bekommen. Dasselbe gilt für alle wachsenden Unternehmer und Künstler. Wie gehen Sie dabei vor?

Bei einem TFP-Arrangement führt der Fotograf das Shooting mit einem angehenden Model durch und bietet den vollen Service inklusive aller Bearbeitungen an. Anschließend tauscht er diese Zeit und Mühe gegen Abzüge des Shootings, die das Model dann seinem eigenen Portfolio hinzufügen kann, um sie potenziellen Agenten und Kunden zu präsentieren. 

Die meisten Fotografen fangen damit an, mit und für Familie und Freunde zu “arbeiten”. Dies wird weniger vorteilhaft, wenn deine Arbeit Themen beinhaltet, die offensichtlich Teil deines eigenen Umfelds sind. Wenn du ausschließlich Familie und Freunde als Motive verwendest, kann dich das leider als Amateur erscheinen lassen, wenn du versuchst, eine Karriere aufzubauen.

Von diesem Amateurstatus wegzukommen, kann schwieriger sein, wenn potenzielle Kunden ein Portfolio deiner Arbeit sehen wollen, das Vielfalt und Innovation zeigt. Leider erwarten die meisten Kunden in fast allen Branchen, dass diejenigen, die sie auf vertraglicher Basis einstellen, von Anfang an Profis mit jahrelanger Praxis sind.

Eine einfache Lösung für dieses Problem ist es, umsonst zu arbeiten. Als Fotograf wirklich umsonst zu arbeiten, ist NIEMALS zu empfehlen, aber seine Begabung gegen die eines anderen einzutauschen, um sein Geschäft ohne Geldaustausch aufzubauen, ist etwas, das zumindest in der Theorie gut aussieht.

Hier kommt das TFP-Shooting ins Spiel. Du hast die Möglichkeit, verschiedene Modelle anzusprechen, die eine Vielzahl von Eigenschaften zu bieten haben, und sie um ein TFP-Arrangement zu bitten. Die Models gehen aus dem Arrangement mit qualitativ hochwertigen, professionellen Fotos hervor, die zu einem wichtigen Bestandteil ihres Portfolios werden können. Und das Beste daran ist, dass beide Parteien Kosten sparen und Verbindungen in wichtigen, sich ergänzenden Branchen geknüpft haben.

Nachteile von TFP-Shootings

Der offensichtliche Nachteil von TFP-Shootings: du wirst nicht bezahlt. Zeit, harte Arbeit und kreative Energie sind allesamt hochgeschätzte Qualitäten, die natürlich auch eine finanzielle Entschädigung verdienen. Bezahlt zu werden, um seiner Leidenschaft nachzugehen, ist einer der Hauptgründe dafür, dass Menschen ihre Fotografie zum Beruf machen.

Wenn dies der einzige Nachteil wäre, wäre es definitiv kein Nicht-Starter, da du deine großartige Bilder von aufstrebenden Models als Entschädigung genug betrachten kannst, wenn sie deine Arbeit an potentielle zahlende Kunden verkaufen können.

Das Fehlen einer monetären Entschädigung ist jedoch definitiv nicht der einzige Nachteil. Die menschliche Seite ist manchmal unangenehm und kann bei Arrangements wie TFP auch Unannehmlichkeiten hervorrufen.

TFP-Arrangements sind auf unterschiedliche Weise gescheitert. Das Model und der Fotograf treffen sich, machen das Shooting, und der Fotograf schickt die Abzüge nie an das Model. Oder das Modell nimmt die Abzüge und macht sich aus dem Staub, ohne den Fotografen zu entschädigen. Oder eine der beiden Parteien taucht nie zum Treffen auf.

So arrangierst du TFP-Shootings richtig

Bei all den Unwägbarkeiten und Unsicherheiten, die mit dem Beginn einer neuen Karriere in der Fotobranche einhergehen, ist das letzte, worüber du dir Sorgen machen solltest, eine Vereinbarung zu treffen, die auf lange Sicht mehr Probleme verursacht als sie wert ist.

Es gibt einige gute Tipps, wie du ein TFP-Shooting sicher und effektiv auf die Beine stellst und am Ende die gewünschten Ergebnisse für beide Parteien erzielst.

  • Beginne mit jemandem, den du kennst – Vielleicht bist du bereits mit einem Model verbunden und hast eine vertrauensvolle Beziehung aufgebaut. Oder du kennst vielleicht sogar jemanden, der jemanden kennt. Mundpropaganda in deinen persönlichen Beziehungen kann Wunder bewirken, da die meisten Leute auf dich aufpassen und das Beste für dich und dein neues Geschäft wollen.
  • Kommunikation ist der Schlüssel – du und dein Gegenüber müssen auf der gleichen Wellenlänge sein. Andernfalls ist eine Zusammenarbeit von vornherein zum Scheitern verurteilt.
  • Kommunikation ist der Schlüssel – du und dein Gegenüber müssen auf der gleichen Wellenlänge sein. Andernfalls ist eine Zusammenarbeit von vornherein zum Scheitern verurteilt. Wenn du einem TFP-Shooting zugestimmt hast, ist es an der Zeit, sich hinzusetzen und über das Geschäftliche zu sprechen.
  • Welche Vorstellungen hast du von der Art des Shootings? Was ist dein Ziel für dein Portfolio? Welche Fristen hast du und dein Kunde?
  • SCHRIFTLICHER VERTRAG – Dies kann nicht genug betont werden. Halte alles schriftlich fest, alle Erwartungen, Zeitvorgaben und Vereinbarungen. Ein unterschriebener Vertrag bietet Schutz für beide Partner und legt klare Erwartungen fest.
  • Sei vernünftig – Erwarte nicht, dass du 15 Minuten der Zeit eines Models bekommst, das wahrscheinlich Stunden damit verbringt, sich für das Shooting vorzubereiten. Auf der anderen Seite kann das Model nicht ein ganzes Album von einer Session erwarten, für die du nicht finanziell entschädigt wirst. Zeige Vernunft in deinen Erwartungen und ihr könnt beide als Gewinner hervorgehen.
  • Vergewissere dich, dass alles mit rechten Dingen zugeht – Verwende Freigabeformulare. Vergewissere dich, dass du die Erlaubnis hast, die Arbeit des anderen in deinen jeweiligen Portfolios zu verwenden. Erkundige dich bei deinem Veranstaltungsort, ob du die Erlaubnis hast, den Raum zu nutzen.
  • SEI SICHER und habe Spaß – Triff alle Sicherheitsvorkehrungen, die du treffen kannst, wenn diese Person neu für dich ist, einschließlich der Mitnahme von jemandem zu allen Treffen (in öffentlichen Räumen, natürlich). Und HABT SPASS! Das ist es, wofür du deine Karriere beginnst, die Kunst und Leidenschaft für die Fotografie, also genieße es!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.