Unscharfer Hintergrund: Wie kannst du das erreichen?

“Wie man einen unscharfen Hintergrund bekommt” ist wohl eines der meist erforschten Themen in der heutigen Fotografie. Warum dies eine so überzeugende Ästhetik ist, ist, verzeihe das Wortspiel, klar: Der unscharfe Hintergrund bringt das eigentliche Motiv in den scharfen Fokus.

Dein Auge möchte natürlich auf das Schärfste in einem Bild gelenkt werden. Wenn du willst, dass dein Motiv dort ist, wohin das Auge sofort gelenkt wird, ist ein guter unscharfer Hintergrund der sichere Weg, dies zu erreichen. Die Augen werden dann um eine angenehme Weichzeichnung von Formen und Farben herumgeführt, die das Gesamtbild sanfter macht. Diese Weichzeichnung ist für das Auge angenehmer als zu viele scharfe Kanten.

Es gibt immer Möglichkeiten, einen Hintergrund in der Nachbearbeitung unscharf zu machen, und viele Anleitungen, wie man unterschiedliche Effekte auf diese Weise erzielen kann, sind überall im Internet zu finden. Es sieht jedoch viel natürlicher und ansprechender aus, wenn der Effekt in dem Moment in der Kamera erzielt werden kann.

Änderungen der Kameraeinstellungen

Bei den heutigen Kameras gibt es so viele Einstellungen, dass es manchmal schwer ist, den Überblick zu behalten, mit welchen Einstellungen welcher Effekt erzielt wird. Wenn du einen unscharfen Hintergrund in deinem Bild erzeugen willst, dann drehst du die Kameraeinstellungen meist um die Blendeneinstellung.

Aktiviere den Blendenprioritätsmodus

Wie scharf oder unscharf der Hintergrund ist, hängt davon ab, wie weit die Blende im Objektiv ist. Was du in den Einstellungen deiner Kamera siehst, die sich direkt auf die Blende beziehen, ist deine Blendenzahl, die du als f/1.2 siehst (zum Beispiel f/1.4 oder f/8).

An dieser Stelle wird es ein wenig verwirrend. Je weiter die Blende geöffnet ist, desto mehr Licht kommt durch, desto unschärfer wird der Hintergrund – und desto kleiner ist die Blendenzahl. Umgekehrt ist ein schärferer Hintergrund das Ergebnis einer kleineren Blende, weniger Licht und einer größeren Blendenzahl.

Um einen möglichst unscharfen Hintergrund zu erreichen, stelle deine Blendenzahl auf weniger als f/2 (f/1.4 – 1.8 ist ein guter Wert). Glücklicherweise gibt es einige Einstellungen an Ihrer Kamera, die dafür sorgen, dass sich die Blendenzahl in den automatischen Einstellungen nicht ändert.

Die meisten Digitalkameras haben einen Blendenprioritätsmodus oder eine Szeneneinstellung mit der Bezeichnung “Porträt”. Diese Einstellungen in Verbindung mit der Einstellung der niedrigsten Blendenstufe kann dir helfen, einen unscharfen Hintergrund zu erzeugen.

Wähle den manuellen Modus

Der Automatikmodus kann besonders bei sich bewegenden Motiven ein Lebensretter sein. Die Kamera aus dem Automatikmodus zu nehmen, kann entmutigend, ja geradezu beängstigend wirken, besonders für unerfahrene Fotografen.

In den meisten Fällen kannst du, wenn du die Automatik ausschaltest, immer noch in den Blendenprioritätsmodus oder in die Porträtszene gehen. Ein weiterer guter Grund, aus der Automatik zu wechseln, ist zu üben und zu sehen, was deine Kamera kann – besonders wenn du aufgeregt bist! Übung macht schließlich den Meister.

Eine lange Brennweite erzeugt einen unscharfen Hintergrund

Objektive sind nicht billig, das wissen wir alle. Auch bei Objektiven wird es kompliziert, wenn man Zoom-Objektive mit Festbrennweiten vergleicht. Wenn dir ein schöner, unscharfer Hintergrund wichtig ist, dann solltest du in ein Objektiv investieren, mit dem du das erreichen kannst.

Die Brennweite macht einen großen Unterschied bei der Schärfe des Hintergrunds. Je länger die Brennweite (je höher der mm-Wert), desto mehr Unschärfe kannst du erreichen. Es scheint kompliziert, aber es lohnt sich.

Blurry Background with a tele lens

Denke daran, um einen schönen unscharfen Hintergrund zu erreichen, brauchst du eine niedrigere Blendenzahl und eine höhere Brennweite. Schreibe es irgendwo auf und trage es in deiner Kameratasche!

Was ist, wenn du die Blende nicht so niedrig einstellen kannst, wie du es kannst? Was ist, wenn dein Objektiv ein Standardobjektiv des Kits ist, das du mit f/5.6 als niedrigste Blende gekauft hast? Es könnte an der Zeit sein, in ein oder zwei neue Objektive zu investieren.

Es gibt Objektive mit einer niedrigeren Brennweite, wie z. B. ein 50-mm-Objektiv, mit einer Blende von F/1,8, F/1,4 oder F/1,2, das sich hervorragend für diesen Zweck eignet. Wenn du es dir leisten kannst, solltest du dich für ein Objektiv entscheiden, das eher im 135-mm-Bereich liegt.

Wenn du lieber mit Zoom-Objektiven arbeitest, was bei vielen Fotografen der Fall ist, solltest du dich für eine lange Brennweite entscheiden. 70 – 200 mm Objektive sind großartig – versuche aber, nicht an den beiden extremen Enden zu fotografieren, um Dinge wie chromatische Aberrationen zu vermeiden.

Bringe etwas Abstand – und gehe näher heran

Die Platzierung des Motivs ist in vielen Aspekten der Fotografie wichtig: ob Sie nun die Drittel-Regel befolgen, versuchen, eine dynamische Ansicht mit einem kleinen Motiv zu erhalten, oder einen schönen unscharfen Hintergrund zu erzeugen.

Bist du jetzt verwirrt? Lass uns eine weitere großartige Technik hinzufügen, die wie eine weitere Regel erscheinen mag, welche du auswendig lernen musst. 

Stelle dein Motiv so weit wie möglich vom Hintergrund entfernt auf. Stelle dir vor, du nimmst ein Bild von einem Kind mit einem niedlichen Käppi vor einem prächtig beleuchteten Weihnachtsbaum auf und möchtest den perfekten Bokeh-Effekt erzielen.

Platziere das Kind so weit wie möglich vom Baum entfernt und du bekommst dieses schöne Leuchten im Hintergrund – WENN du nah am Kind bist. Richtig, die Erfolgsformel lautet hier: Motiv weit weg vom Hintergrund, Fotograf nah am Motiv.

Notiere dir das auch.

Es gibt immer eine weitere Chance

Die gute Nachricht ist, selbst wenn du all diese Methoden ausprobiert hast und du immer noch nicht den Grad an Unschärfe erreicht hast, den du dir vorgestellt hast, hast du immer noch eine Möglichkeit, deine Vision zu verwirklichen.

Einige Bearbeitungsprogramme haben es heute einfacher gemacht, einen unscharfen Hintergrund zu erzielen, indem sie es automatisiert haben. Adobe Photoshop bietet Werkzeuge wie den Iris Blur, die einen ziemlich ähnlichen Effekt für das, was du dir vorstellst, erzeugen kann.

Manchmal bringen diese Werkzeuge nicht ganz die gewünschte Unschärfe. Die gute Nachricht ist, dass du mit etwas Übung lernen kannst, wie du die Unschärfe manuell erzeugen kannst, indem du Schritte in Photoshop oder Affinity Photo befolgst und Werkzeuge wie Filter und Ebenen verwendest.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.